Dienstag, 28. Juli 2015

Lebenszeichen...

....ja ich lebe noch.

Es ist soweit alles gut.
Mein Lieblingsmann und ich hatten zwar dicken Beef, aber das haben wir wieder im Griff.

Es hat sich nach wie vor nicht viel verändert.
Ich bin immer noch im Pausenzyklus und fühle mich momentan sehr wohl damit.
Ich habe mich ganz bewusst dafür entschieden und weiß auch noch nicht wann ich wieder bereit bin.
Bereit für den KiWu-Zirkus, bereit für Hormone, bereit für ein anderes Leben.
Viele Stunden habe ich bei Frau K., die mittlerweile Frau P. heißt, verbracht.
Sie war sehr sehr unglücklich mit mir und musste mich ein wenig auf die Beine stellen.

Es war einfach, im Hinblick auf das letzte Jahr, einfach alles ein wenig zu viel für mich.
Die Selbstständigkeit meines Mannes, Die Fehlgeburt, die Existenzängste...
Alles was damit zusammenhing hat mich irgendwie ein wenig aus der Bahn geworfen.
Ich habe die letzten Wochen viel in Frag gestellt, mich, meinem Mann, und mein ganzes Leben.
Einfach alles...
Dabei rum gekommen ist, dass ich für mich die Erkenntnis gefunden habe das ich den ganzen Zirkus momentan nicht mehr will und auch nicht mehr kann.
Ich arbeite jetzt eine Baustelle nach der anderen ab.
Mein Mann wird seine Selbstständigkeit aufgeben, weil ich diese Zusatz"belastung" und diese Verantwortung die er auf meine Schultern legt, einfach nicht mehr schaffe.
Ich habe neben meinem Job noch sein "Büro" gemacht und geguckt das immer was zu Essen auf dem Tisch stand, den Haushalt, und mich um alles gekümmert was so darum passierte damit er sich nur auf seine Arbeit konzentrieren konnte. Frau P. hat mir geraten mich von den vielen Verantwortungen zu trennen. Und auch so zu trennen das ich dabei kein schlechtes Gewissen habe...das fällt mir sehr schwer...aber es geht.
Und meine Existenzängste kann ich nicht abschalten. Auch Frau P. ist der Meinung das diese vollkommen begründet sind.
Wenn wir es mal als Außenstehender betrachtet...ich habe die letzten 5 Monate für den Unterhalt unserer kleinen Familie gesorgt da es bei meinem Mann etwas schlechter lief. So schlecht, dass ich zum Ende des Monats Angst hatte das wir kein Essen mehr auf dem Tisch haben. So schlecht das ich Angst hatte das nicht genug für die Miete da war. So schlecht das ich fast mein Auto verkauft hätte.
SO sieht es aus. SO mussten wir damit lernen umzugehen. Und SO bin ich auch fast daran gescheitert.
Irgendwo auf dem Weg haben mein Lieblingsmann und ich vergessen unsere Ängste und unsere Gedanken zu teilen und uns fast auf dem Weg verloren.
Um hier wieder auf ein Level zu kommen gab es also gemeinsame Termine bei Frau P.
Und ich denke mein Mann hat zum ersten mal verstanden was er mir auf die Schultern gelegt hat,
Er hat ganz schöne Augen gemacht und musste lange darüber nachdenken.
Somit fingen wir also wieder an miteinander zu reden. Miteinander einen Weg zu gehen. Miteinander Gedanken zu teilen.
Und es tut verdammt gut wieder Sicherheit zu haben und aufgefangen zu werden.
Ein Gefühl was sehr lange weg war und ich lange nicht mehr wusste wie sich das anfühlt.
Somit hat mein Mann also auch die Entscheidung getroffen seinen Traum aufzugeben und mit mir einen gemeinsamen anzufangen. Eine Lösung, mit der beide Seiten leben können. Wie sagte er doch so schön " Wenn es nur mein Traum ist, macht es für mich keinen Sinn!"
Jetzt sucht er sich eine Arbeit in der er sich trotzdem noch handwerklich betätigen kann und somit körperlich ausgelastet ist. Das braucht er einfach und ich verstehe das. So wie ich es brauche, dass ich mein Gehirn benutzen darf.
Er nimmt mir viel mehr Sachen im Haushalt ab und entlastet mich. !Wir! sind wieder beide der Mittelpunkt und nicht nur "ich" oder "er"
Denn mal ganz davon abgesehen, was wäre wenn unser Drops jetzt im August zur Welt gekommen wäre und mein Gehalt nur noch zu einen Bruchteil da gewesen wäre....ich kann unser Kind nicht von offenen Rechnungen und einer schlechten Auftragslage ernähren.

Nennt mich eine schlechte Ehefrau, aber ich wäre daran zerbrochen. ganz langsam, ganz leise, ganz heimlich, in mir drin.

In dem Sinne,

ich melde mich jetzt wieder öfter ;)

<3


Kommentare:

  1. Nein, liebe Myu, du bist ganz sicher keine schlechte Ehefrau. ��
    Es ist wirklich ganz schön heftig was du auf deinen Schultern tragen müsstest und es steht dir zu, dein Leben so zu gestalten, dass du damit glücklich bist. Umso besser, dass dein Mann ebenfalls kein schlechter Ehemann ist und mit dir zusammen versucht euer Leben so zu gestalten, dass ihr beide zufrieden und glücklich seid.
    Ich wusste ja nicht was los ist, aber ich freue mich sehr dass ihr euch wieder zusammengerauft habt.
    Ich wünsche euch alles Liebe und Gute! ��❤

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Myu, schön von dir zu lesen :)

    Und wie Spring schon sagte: Du bist sicher keine schlechte Ehefrau. Ihr habt ne Menge durch. Du hast ne Menge durch. Ich freue mich, dass ihr nun einen gemeinsamen Weg gefunden habt. Einen, auf dem ihr beide gerne geht. Gemeinsam.

    Drück dich!! ♥ ♥

    AntwortenLöschen